November 26

ganzEins

0  comments

Überall habe ich
gesucht danach
und doch verpasst
am Morgen war
ich noch im Traum
am Abend vergaß ich meinen Traum
wie sollte ich dich da finden?
Doch dann fand ich einen Platz
nahe und berührend
war dein Atem
ließ alles geschehen
machte keinen Unterschied
zwischen Tag und Nacht.
Welche Worte rief ich?
vergeblich –
erst durch das Schweigen
verstummte der Lärm.
Ein Schweigen tiefer als die Nacht
wie ach sollte ich dort dich suchen
wenn nichts scheint
nur Schatten ohne Wesen.
Zeit die rückwärts läuft
sah ich ferne Zeiten
verwegene Pläne
um die das Werk gebaut
jedes Element darin
zu finden an seinem Platze.
Nichts was einer ersonnen
zu weit es zu erfassen
zu nahe, um es noch zu berühren.
Ein Land verhießen
uns zu begegnen
geführt ganz frei
ganzEins.


Tags


You may also like

NICHTS

Immer dasselbe

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Subscribe to our newsletter now!